Stoßdämpfervergleich - Man muss es mal selbst erleben!

Ein defekter Stoßdämpfer mag den einen oder anderen erst einmal nicht beim Fahren auffallen, geschweige denn schockieren.
Ein Problem ist hier meist, dass sich der Defekt oder Verschleiß des Dämpfers schleichend einstellt und nicht am nächsten Morgen urplötzlich vorliegt. Man gewöhnt sich halt an viele Sachen – auch an schlechte.
Irgendwann kann es jedoch passieren, dass man in eine Situation gerät, in der man auf ein gut gewartetes und intaktes Fahrzeug bauen muss.

Plötzliches Ausweichen! Notbremsung!

Vor kurzem hatten wir die Gelegenheit einmal am eigenen Leib zu erfahren, welchen Unterschied ein defekter Stoßdämpfer ausmachen kann.
Zum Vergleich stellte uns die Firma Sachs zwei nahezu identische VW Golf VI GTD. Der einzige gravierende Unterschied bestand darin, dass der silberne Golf präparierte Stoßdämpfer an der Hinterachse besaß. Die Dämpfer besaßen noch eine Restwirkung von ca. 20%. Dies wurde ganz einfach durch anbohren und Öl ablassen erzeugt.
Das Ergebnis war erschreckend!
Sehen Sie sich einfach einmal das Video an: Schwarz = Stoßdämpfer in Ordnung und Silber = Stoßdämpfer defekt.
Besonders schön kann man den Bremsweg am Schluss vergleichen. Hier fuhren wir mit einer Geschwindigkeit von ca. 50km/h.

Schlimm, oder?
Und bitte bedenken sie: Die Fahrzeuge wurden von Instruktoren gelenkt und sie waren auf die jeweilige Situation vorbereitet. Notsituationen können wir jedoch im Alltag nicht vorhersehen.

Denken sie also immer daran, dass ein gewartetes und intaktes nicht nur länger hält, sondern auch sicherer unterwegs ist.

Ihr Team von ag automobiltechnik